Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Internationale Gutachtertätigkeit

Das Forschungszentrum VESTIGIA arbeitet projektweise. Dabei handelt es sich auch um solche Projekte, die beantragt und also begutachtet werden müssen. Es ist überaus erfreulich, dass Mitglieder des Forschungszentrums nicht nur als Antragsteller in Erscheinung treten, sondern auch als Gutachter herangezogen werden – auf nationaler Ebene und auf internationalem Parkett. Diese doch sehr zeitaufwendigen Tätigkeiten sind hier deswegen anzuführen, weil sie nicht nur die Sachkompetenz belegen, sondern weil sie auch das Einbezogen-Sein in das große Netzwerk der scientific community veranschaulichen.

Die im Forschungszentrum angereicherte Expertise wird in mehrfacher Hinsicht abgefragt:

  • für die Beurteilung von Forschungsprojekten (Anträge und Zwischenberichte)
  • für die Beurteilung von Hochschulschriften
  • für die konservatorische Befundung von einzelnen Handschriften oder alten Drucken
  • für die Beschreibung von Inhalt, Systematik und Zustand ganzer Altbuchsammlungen
  • für die Evaluierung des Kauf- bzw. Verkaufswertes einzelner Bücher.
  • Darüber hinaus sind einzelne Mitglieder des Forschungszentums auch im Bereich der Evaluierung von Publikationen (Rezensionen) tätig.

Im folgenden werden lediglich die wichtigeren dieser Tätigkeiten angeführt und wiederum nur solche, die mit dem Forschungszentrum in einem direkten Zusammenhang stehen. Auf die Darstellung von Kleinbegutachtungen wurde hier ganz verzichtet.

Rumiana Decheva: Unsere Partnerin vom Ivan Dujčev-Zentrum für Slavo-Byzantinische Studien an der Universität Sofia hatte den Auftrag übernommen, die konservatorische Situation der Handschriftensammlung des Staatsarchives in Tirana / Albanien zu begutachten. Im Oktober 2009 wurde nach einer ausgiebigen Autopsie der Sammlung ein umfangreiches Gutachten vorgelegt.

Manfred Mayer: Im Grunde bedarf jede restauratorische Maßnahme im Altbuchbereich einer vorausgehenden Befundung. Nicht immer ist diese auch schriftlich auszuführen, in einzelnen besonderen Fällen aber doch.

In der Woche vom 3. bis 10. Juni 2007 wurde die kleine Sammlung alter Handschriften in der makedonischen Metropole Ohrid besucht. Dabei sollte der Zustand der Sammlung beschrieben werden ebenso wie unerläßliche restauratorische und konservatorische Maßnahmen an einzelnen Büchern. Die in der gutachterlichen Stellungnahme vorgebrachten Anregungen wurden weitestgehend umgesetzt. Die Befundung hat tatsächlich zur Verbesserung der konservatorischen Bedingungen im humiden Klima in unmittelbarer Nähe zum See beigetragen. Eine andere Expedition (2. bis 3. April 2013) sollte die Möglichkeit der Restaurierung einzelner Handschriften in der Metropolitanbibliothek von Zagreb erheben. Die im Gutachten vorgebrachten Maßnahmen konnten bisher aus Kostengründen noch nicht in die Tat umgesetzt werden. In den Jahren 2010 bis 2014 war Manfred Mayer eingeladen, an einer internationalen Arbeitsgruppe teilzunehmen, um die noch erhaltenen Erstausgaben des Sidereus Nuncius (Der Sternenbote) von Galileo Galilei zu evaluieren, bzw. um eine Fälschung als solche zu erweisen. Dies ist der denkwürdige Fall, dass die Expertisen auch in gedruckter Form als Buch vorgelegt wurden (s.o.).

Erich Renhart: Der Leiter des Forschungszentrums VESTIGIA ist seit Jahren in wichtige Begutachtungsprozesse eingebunden. Über nunmehr neun Jahre hinweg (2007 bis 2015) wurde Erich Renhart zur Begutachtung von Forschungsprojekten herangezogen, die im Rahmen der Förderprogramme der Europäischen Kommission ausgeschrieben wurden. Im genannten Zeitraum wurden so jedes Jahr 22 bis 26 Projektanträge im Rahmen der Marie Curie-Mobilitäten per Gutachten beurteilt. Die übernommenen Expertisen betrafen immer Themen aus den Bereichen der Kodikologie, der Textüberlieferung von Handschriften und der historischen Bibliotheksforschung. Mehrere Male war er von der deutschen Volkswagenstiftung zur Begutachtung von Projekten im Rahmen der Handschriftenforschung eingeladen. Im Berichtszeitraum wurde er ebenfalls zweimal von der ökumenischen Stiftung Pro Oriente in Wien zur Begutachtung der Gesamttätigkeiten und zur Entwicklung von künftigen Handlungsprofilen (u.a. die Beachtung von historischen Bibliotheken und Sammlungen in den Kriegsgebieten des Nahen und Mittleren Ostens) herangezogen.

VESTIGIA Manuscript Research Centre

Leitung: Univ.-Prof. Dr.

Erich Renhart

Heinrichstrasse 78A/II
A - 8010 GRAZ


nach Vereinbarung

Kontakt

Administratorin
+43-664-1553850
Birgit Roth

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.