Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Digitalisierung für die Edition des mittelarmenischen Wörterbuchs aus dem Nachlaß von Josef Karst

Der deutsche Armenologe und Sprachwissenschafter Joseph Karst (1871 – 1962) hat über Jahrzehnte seines wissenschaftlichen Lebens hinweg an seinem mittelarmenischen Wörterbuch gearbeitet. Die Drucklegung des reichen Materials wurde zwar vor Jahrzehnten begonnen, fand jedoch über den Probebogen hinaus keine Fortsetzung.

Aus dem Karst-Nachlaß sind mehr als 8.000 handbeschriebene Blätter erhalten geblieben, welche Tausende Lemmata verzeichnen. Dieser Nachlaß befindet sich seit den 60er Jahren in der Archivabteilung des Matenadaran in Erevan (Armenien). Im Februar 2007 bekam Vestigia den Auftrag, die Digitalisierung des gesamten Nachlasses durchzuführen. Es wurden innerhalb von fünf Arbeitstagen mehr als 8.500 Aufnahmen von den Einträgen auf Materialien höchst unterschiedlicher Formate angefertigt. Sie wurden mit Hilfe des »Travellers TCCS 4232« digital erfasst. – Das war zugleich ein »Stresstest«, um den größtmöglichen Datendurchsatz festzustellen. Mit der Digitalisierung ist erst die Grundlage für die editorische Bearbeitung des mittelarmenischen Wörterbuches geschaffen. Seit März 2007 arbeitet eine Gruppe von Forschern in Halle an der Saale und in Berlin unter der Leitung von Armenuhi Drost-Abgarjan und Gerhard Meiser an der Datenerschließung. Die Edition dieses mittelarmenischen Wörterbuchs erfüllt den Jahrzehnte alten Wunsch nach einem kritischen Wörterbuch des mittelalterlichen, nachklassischen Armenisch.

Ausführende: Vahagn Abgaryan (Erevan); Manfred Mayer (Graz); Erich Renhart (Graz)

VESTIGIA Manuscript Research Centre

Leitung: Univ.-Prof. Dr.

Erich Renhart

Heinrichstrasse 78A/II
A - 8010 GRAZ


nach Vereinbarung

Kontakt

Administratorin
+43-664-1553850
Birgit Roth

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.