Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Alte europäische Quellen neu zugänglich gemacht“ (Ohrid / Makedonien)

Im kulturell wie landschaftlich überaus reizvollen Grenzgebiet von Makedonien, Griechenland und Albanien liegt die Stadt Ohrid am gleichnamigen See. Vom 4. bis 9. Juni 2007 wurde eine erste Erkundungsreise dorthin durchgeführt – in jene Stadt, aus welcher der hl. Klemens gekommen war, auf dessen Namen sich bis heute die altehrwürdige Universität zu Sofia beruft. Ein eher unscheinbares Museum birgt hier einen wahren Handschriftenschatz: vier slawische und 89 griechische Manuskripte von zum Teil sehr hohem Alter. Die griechische Pergamenthandschrift Nummer 57 ist durchgehend palimpsestiert – der darunterliegende Text ist ebenfalls Griechisch. Eine erste Autopsie der Sammlung brachte die unvorteilhafte Art der Aufbewahrung in kleinen Tresoren zutage. Es wurden umfassende konservatorische Befundungen durchgeführt, die letztlich zur Folge hatten, daß die Handschriften nun konservatorisch angemessen aufbewahrt werden. Zugleich wurden ausgewählte Objekte digital erfaßt, sowie paläographisch und ikonographisch beschrieben, um für spätere Publikationen (s.u.) herangezogen zu werden.

Axinia Džurova (Sofia); Rumiana Decheva (Sofia)

Teilehmende: Erich Renhart (Graz); Manfred Mayer (Graz); Axinia Džurova (Sofia); Rumiana Decheva (Sofia); Nikifor Haralampiev (Sofia); Kalina Kuzman (Ohrid)

VESTIGIA Manuscript Research Centre

Leitung: Univ.-Prof. Dr.

Erich Renhart

Heinrichstrasse 78A/II
A - 8010 GRAZ


nach Vereinbarung

Kontakt

Administratorin
+43-664-1553850
Birgit Roth

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.